Eines der Hauptziele des Programms ist die Entwicklung vieler Studien, die ein verständliches und überzeugendes Argument liefern, welches den Beitrag von Sport, körperlicher Bewegung und Rehabilitation von Menschen mit psychischen Erkrankungen rechtfertigt.

Zwölf Studien werden von Partnern dieser Initiative entwickelt, um als Entscheidungshilfe zu dienen. Insbesondere werden diese Studien einiger der Nachweise erforschen, die aussagen, dass Sport, Bewegung und körperliche Aktivität eine wichtige Rolle bei der Prävention und Behandlung von psychischen Gesundheitsproblemen spielen.

Diese Studien werden auch Empfehlungen im Rahmen der Umsetzung verschiedener Sportarten, Bewegungsmuster und körperlicher Aktivitäten erteilen, die speziell auf Personen mit oder ohne psychische Gesundheitsprobleme der „allgemeinen“ Bevölkerung angewendet werden (Prävention).

Generell sind Studien so ausgerichtet, dass praktische und in die Tat umzusetzende Empfehlungen entwickelt werden, in denen Sportarten, Bewegungsmodelle und Sportübungen als Ergänzungshilfen zu pharmazeutischen und klinischen Therapien angewandt werden.